Zum Inhalt springen
Startseite » Kaufberatung » Küchengroßgeräte » Standherd: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Standherd: Test, Vergleich und Kaufratgeber

Alleinstehender Standherd

Der Standherd ist aufgrund seiner Flexibilität besonders beliebt. Du kannst ihn umstellen, beim Umziehen mitnehmen und es ist immer Herd und Ofen mit inbegriffen. Ob sich ein Standherd für Dich lohnt, findest Du in diesem Standherd Test heraus!

Die besten Standherde: Unsere Favoriten

Der Gas-Standherd aus Edelstahl mit 3D Kochfunktion: Beko Standherd mit Gas Kochfeld*
„Mit dem Multidimensionalen Kochen, bei dem Sie im Backofen drei verschiedene Gerichte unabhängig voneinander zubereiten können, ohne das sich Aromen oder Gerüche vermischen.“

Der Standherd mit Gas Kochfeld: Gorenje G5111WH Gasherd*
„Der weiße Standherd, ausschließlich mit Gas betrieben.“

Der Ceran Standherd mit Säuberungsfunktion: Amica SHC 11505 W Elektro-Standherd*
„Sie geben ein Glas Wasser mit Ofenreiniger rein, schalten die Ober-Unterhitze an und lassen dies 30 Minuten einwirken“

Der exquisite Ceran Standherd für günstigen Preis: Exquisit Standherd ECM 5-4*
„Er ist besonders platzsparend und sieht noch dazu gut aus.“

Der Platten Standherd mit ganz besonderen Ofen Funktionen: AEG CSB50000BW*
„Der Ofen bedient die Funktionen Ober/ Unterhitze, Grill, Unterhitze, Bio Garen, Grillstufe zwei und Schnellaufheizen. Noch dazu ist er mit einer Leichtreinigungstür ausgestattet.“

Der Induktions-Standherd mit beeindruckenden Ofen Funktionen: AEG CIB6640ABW*
„Da der Ofen Steam Bake zulässt, begeistert er mit vielseitigen extra Ofenfunktionen.“

Inhaltsverzeichnis

Das Wichtigste in Kürze

  • Es gibt vor Arten von Kochfeldern für einen Standherd: Massekochfeld (Plattenherd), Glaskeramikkochfeld, Induktionsfeld und Gaskochfeld.
  • In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die besten Produkte alle vier Arten vor
  • Am meisten werden elektronisch betriebene Standherde verkauft. Sie sind vergleichsweise günstig und einfach anzuschließen.
  • Ein Standherd hält sich etwa 15 Jahre.
  • Die Preise für Standherde fangen bei etwa 190 € an und gehen bis zu über 5.000 €.

Die besten Standherde: Favoriten der Redaktion

Du weißt nicht, welcher Standherd am besten ist? Hier findest Du die besten Standherde, die Favoriten der Redaktion.

Der Gas-Standherd aus Edelstahl mit 3D KochfunktionBeko Standherd mit Gas Kochfeld

Angebot
Beko Standherd mit Gas Kochfeld 60cm edelstahl elektro Backofen Grill Umluft Heißluft 3D Kochen Display freistehend*
  • Erleben Sie Ihre Küche in der 3. Dimension: Mit dem Multidimensionalen Kochen, bei dem...
  • Backofen mit 8 Heizarten - Umluft, Grill, Heißluft
  • Display mit Uhr und Timer
  • Mit einer Größe von: 60 x 60 x 85 cm
  • Die Energieklasse von einer Skala von A+++bis D beträgt A
  • Das Backofenvolumen beträgt 72 Liter
  • Bedient werden sowohl Ofen auch als Herdplatten durch Drehknöpfe, mit einem Display für den Timer
  • Mit Glasdeckel und Kindersicherung ausgestattet

Redaktionelle Einschätzung

Der Beko Standherd mit Gas Kochfeld ist 60 cm breit und besteht aus Edelstahl. Mit seiner Energieklasse A ist der Ofen sehr sparsam. Der Strom kann an Starkstrom oder mit normalem Stromkabel angeschlossen sein. Der Herd wird durch Erdgas geheizt.

Noch dazu hat der inbegriffene Backofen eine multidimensionale Kochfunktion mit der im Backofen drei verschiedene Gerichte gleichzeitig und unabhängig voneinander gebacken werden können. Des Weiteren gibt es die Funktion Auftauen, Grill, Heißluft, Ober/ Unterhitze, Umluft, Umluft Grill und Unterhitze.

Damit Du den Standherd auch als zusätzliche Arbeitsplatte nutzen kannst, gibt es die Möglichkeit für einen Deckel aus Glas. Der Standherd wird durch Drehknöpfe bedient und hat einen Timer.

Der weiße Standherd mit Gas KochfeldGorenje G5111WH Gasherd

  • Mit einer Größe von: 50 x 59.4 x 85 cm
  • Die Energieklasse von einer Skala von A+++bis D beträgt A+
  • Das Backofenvolumen beträgt 70 Liter
  • Bedient werden sowohl Ofen auch als Herdplatten durch Drehknöpfe
  • Mit weißem Deckel ausgestattet

Redaktionelle Einschätzung

Ganz nach dem Prinzip von der Marke Gorenje ist dieser Standherd weiß. Der Gasherd ist 50 cm breit und wird mit einer Energieklasse von A+ betrieben. Dadurch, dass die Stromversorgung durch Gas geschieht, hat der Standherd einen reinen Gasbackofen, mit einer Funktion für die Unterhitze.

Auch bei diesem Herd gibt es einen weißen Deckel, der eine zusätzliche Ablage in der Küche schafft. Bedient wird der Standherd durch Drehknöpfe und das Volumen des Ofens beträgt 70 Liter.

Der Ceran Standherd mit SäuberungsfunktionAmica SHC 11505 W Elektro-Standherd

Amica SHC 11505 W Elektro-Standherd - 50er Breite, Weiß*
  • Standherd mit Glaskeramik-Kochfeld 50cm breit in Weiß
  • Knebelsteuerung
  • 5 Backofenfunktionen, Konventionell Plus
  • Mit einer Größe von: 50 x 60 x 85 cm
  • Die Energieklasse von einer Skala von A+++bis D beträgt A
  • Das Backofenvolumen beträgt 67 Liter
  • Bedient werden sowohl Ofen auch als Herdplatten durch Drehknöpfe
  • mit dreifach verglaster TripleCoolDoor

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Standherd mit Ceran ist 50 cm breit und weiß. Die Platte hat einen Rahmen aus Edelstahl und ist wie der Ofen mit elektrischem Strom betrieben. Mit Drehknöpfen kann man ihn bedienen. Diese haben auch eine Betriebsanzeigelampe als Schutzfunktion. Neben einer 3-fachen Verglasung, die die Verbrennungsgefahr des Ofenglases nimmt, kannst Du den Ofen anhand von Steam Clean reinigen.

Du gibst ein Glas Wasser mit Ofenreiniger rein, schaltest die Ober-Unterhitze an und lässt dies 30 Minuten einwirken, bis Du noch einmal schnell durchwischen kannst. Der Ofen bringt noch die weitere Funktion des Infrarotgrills mit sich.

Der exquisite Ceran Standherd für günstigen PreisExquisit Standherd ECM 5-4

Exquisit Standherd ECM 5-4 | Elektro-Standherd | 50 cm | Glaskeramik-Kochfeld | 47 L Garraum | Weiß | Ober und Unterhitze | Innenbeleuchtung | Kochen und Backen*
  • Klassisch Weiß - geeignet für jeden Haushalt
  • Energieeffizienz A: effizienter Verbrauch
  • Umluft - für optimale Back- und Bratergebnisse
  • Mit einer Größe von: 48.5 x 57 x 83 cm
  • Die Energieklasse von einer Skala von A+++bis D beträgt A
  • Das Backofenvolumen beträgt 46 Liter
  • Bedient werden sowohl Ofen auch als Herdplatten durch Drehknöpfe
  • Mit weißem Deckel ausgestattet

Redaktionelle Einschätzung

Der etwas unter 50 cm breite Standherd der Marke Exquisit ist weiß. Durch seine Energieklasse A ist er sehr energieeffizient und ausschließlich mit elektrischem Strom betrieben.

Der Ofen beeindruckt mit seiner Ober- und Unterhitze, Umluft, Grillfunktion und möglichen Kombinationen dieser Funktionen. Die Ceran Platte hat zwei Kreise pro Kochfeld, sodass Du dieses ideal an Deine Töpfe und Pfannen anpassen kannst. Er ist besonders platzsparend und sieht noch dazu gut aus.

Der Platten Standherd mit ganz besonderen Ofen FunktionenAEG CSB50000BW

AEG CSB50000BW 50 cm Standherd mit Masse-Kochplatte / Grillfunktion / A*
  • Bio-Garen
  • Leichtreinigungstür und -ausstattung
  • Feuchte Ober-/Unterhitze
  • Mit einer Größe von: 60 x 50 x 85.5 cm
  • Die Energieklasse von einer Skala von A+++bis D beträgt A
  • Das Backofenvolumen beträgt 60 Liter
  • Bedient werden sowohl Ofen auch als Herdplatten durch Drehknöpfe
  • Mit weißem Deckel ausgestattet

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Standherd wird durch Strom und mit Platten betrieben. Er kann jedoch auch für 65 € mehr als Ceran Standherd gekauft werden. Sowohl Ofen als auch Herd werden mit Drehknöpfen bedient und das Produkt entspricht der Energieklasse A. Um mehr Ablage in der Küche zu schaffen, kannst Du auch ganz einfach den weißen Deckel über die Platten legen.

Der Ofen bedient die Funktionen Ober- und Unterhitze, Grill, Unterhitze, Bio Garen, Grillstufe zwei und Schnellaufheizen. Noch dazu ist er mit einer Leichtreinigungstür ausgestattet. Diese lässt sich zum Reinigen herausnehmen, sodass Du diese ideal einzeln waschen kannst.

Der Induktions-Standherd mit beeindruckenden OfenfunktionenAEG CIB6640ABW

  • Mit einer Größe von: 50 oder 60 x 59.6 x 85 cm
  • Die Energieklasse von einer Skala von A+++bis D beträgt A
  • Das Backofenvolumen beträgt 58 oder 73 Liter
  • Bedient werden sowohl Ofen auch als Herdplatten durch versenkbare Drehknöpfe
  • Mit weißem Deckel und Kindersicherung ausgestattet

Redaktionelle Einschätzung

Dieser Standherd ist ein wirklicher Alleskönner. Er wirkt mit einer Induktionsplatte und liegt in der Energieklasse A. Die Funktionen werden mit Drehknöpfen bedient, die man nach der Nutzung wieder eindrücken kann, sodass die Nutzer-Oberfläche glatt ist.

Der Timer wird auf einem Display bedient. Da der Ofen Steam Bake zulässt, begeistert er mit vielseitigen extra Ofenfunktionen: Pizzastufe, Heißluft, Dampfzugabe, Umluftgrillen, Feuchtigkeitszugabe, feuchte Umluft und einer Grillstufe. Auch hier gibt es eine Leichtreinigungstür zum Herausnehmen. Noch dazu gibt es eine Kindersicherung

Kaufratgeber für Standherde

Im Folgenden findest Du unseren Kaufratgeber für Standherde.

Was ist ein Standherd?

Ein Standherd unterscheidet sich in seiner Funktion nicht viel von einem normalen Herd. Er kann mit Strom und Gas betrieben werden und enthält in fast allen Fällen noch einen Ofen. Wie der Name schon sagt, kann ein Standherd in Deiner Küche stehen, ohne dass er eingebaut werden muss.

Wissenswert:
Der erste Elektroherd wurde 1850 in Chicago vorgestellt und 9 Jahre später patentiert. Doch wegen mangelnder Temperaturregelung war er damals nicht sehr beliebt. 1851 wurde der Gasherd erfunden und wurde in fast allen industrialisierten Ländern erfolgreich angenommen. Heutzutage ist besonders in Europa jedoch wieder der Elektroherd im Kommen.

Welche Arten von Standherden gibt es?

Es gibt Standherde in verschiedenen Größen und mit verschiedenen Herd-Oberflächen. Im Folgenden erfährst Du von den meistverwendeten Optionen:

Plattenstandherd

Den frei stehenden Herd mit Masse-Kochplatten gibt es schon sehr lange und ist dementsprechend auch eher günstiger. Der Elektroherd wird mit elektronischer Energie beheizt. Somit braucht er länger als mit beispielsweise Gas oder Induktion.

Dafür ist er aber leichter anzuschließen. Die runden Platten bestehen aus Stahl oder Gusseisen und sind etwas erhöht. Dies birgt den Nachteil, dass nicht alle Töpfe und Pfannen auf allen Platten abgestellt werden. Sollten sie nicht fest auf dem Herd stehen, können sie schnell kippen. Sie sind auch häufig nicht für die moderne Küche geeignet und brauchen oft lange, um aufzuheizen und abzukühlen.

Besonders neue Modelle des Plattenstandherds können aber energieeffizient arbeiten. Sie sind einfach zu bedienen, sehr günstig und können bis zu etwa 400 °C heiß werden.

Hinweis:
In manchen Fällen benötigst Du zwei Stromanschlüsse für den Ofen und den Herd.

Cerankochfeld / Glaskeramikkochfeld

Ein Standherd mit Ceran ist sehr modern und besteht aus Glas und Keramik. Auch dieses Kochfeld wird mit Strom beheizt und braucht dementsprechend auch etwas länger, um heiß zu werden als beispielsweise ein Gasherd.

Die Kochfläche ist sehr glatt und Deine Töpfe werden fest und sicher auf der Oberfläche stehen. Noch dazu ist das Kochfeld sehr einfach zu reinigen und kann an den bedienten Kochstellen bis zu 600 °C heiß werden.

Es wird durch Heizspiralen gewärmt und ist relativ energieeffizient, da sie sich mithilfe eines Thermostats selbst herunterschalten, um die Wärme beständig auszugleichen. Damit Du weißt, ob der Herd noch heiß ist, werden die warmen Felder rot angezeigt. Ein kleiner Nachteil ist, dass kleine Kratzer sehr schnell sehr sichtbar werden.

Induktions-Standherd

Induktionsfelder sind die neuste Form von Kochflächen, meist mit Keramikplatten. Sie heizen mit elektromagnetischer Energie, weshalb sich die Töpfe extrem schnell aufheizen können. Die Platten werden auch nicht heiß und es besteht keine Verbrennungsgefahr an der Oberfläche.

Du solltest nur beachten, die Töpfe mit Stahl-Boden zu verwenden, da magnetisches Material für das elektromagnetische Wechselfeld benötigt wird. Ein Induktionsherd ist in den meisten Fällen auch sehr teuer. Dafür sind sie generell sehr effizient und vergleichsweise sparsam im Energieverbrauch.

Um mehr über Induktionsherde zu erfahren, klicke hier.

Gas-Standherd

Da Gasherde mit Gas und Feuer betrieben werden, kannst Du Dein Essen sofort aufheizen. Für diese Art von Herd benötigst Du entweder einen Anschluss an das Erdgasnetz des Hauses oder eine Gasflasche, die Du regelmäßig wechseln musst.

Es gibt immer eine Zündung, damit Du die Flamme zünden kannst. Durch das Feuer kannst Du effizient kochen, da weniger Strom verbraucht wird. Doch die Gefahr sich zu verbrennen oder etwas in Brand zu setzen ist hoch und das Kochen auf sehr niedrigen Temperaturen ist nicht möglich.

Der Ofen in einem solchen Standherd kann sowohl durch Gas als auch Strom beheizt werden. Wird er durch Gas erwärmt, wirkt der Ofen kostensparender und heizt sich schnell vor. Mit Strom sind jedoch auch niedrigere Temperaturen und die Oberhitze möglich.

Ein schwarzer Gas-Standherd

Ohne lange zu warten, bis der Herd sich aufwärmt, hast Du bei einem Gas-Standherd schon direkt eine Flamme zum Braten.

Was sind die Vorteile und Nachteile eines Standherds?

Damit Du genauestens Bescheid weißt, welche Aspekte eines Standherds positiv und welche negativ sind, findest Du in der folgenden Tabelle alle Vor- und Nachteile.

Vorteile von StandherdesNachteile von Standherden
Du kannst ihn flexibel einen beliebigen Platz stellenDer Standherd ist selten einheitlich mit der generellen Küchenzeile
Manchmal wird der Standherd nur über eine Steckdose angeschlossenEin Standherd passt oft vom Stil her nicht in moderne Küchen
Du kannst ihn schnell und einfach umstellen.Der Platz für einen Standherd muss vorhanden sein
Keine Montage in die Kücheneinheit erforderlichDie Anschlüsse erlauben oft nicht allzu viel Flexibilität
Du kannst ihn bei einem Umzug einfach mitnehmenIst bei einem Kombi Standherd der Ofen oder die Herdplatte kaputt, muss man auch das noch intakte Gerät austauschen.
Der Rücken des Standherds muss nicht an die Wand gelehnt sein

Welches sind die wichtigsten Kaufkriterien bei Standherden?

Hier findest Du die wichtigsten Kaufkriterien bei Standherden.

Fassungsvermögen

Mit dem Fassungsvermögen ist meist die Größe der Backröhre, also des Backofen-Innenraums gemeint. Wenn Dein Standherd etwa 50 cm breit ist, hast Du etwa 30 Liter Platz in Deinem Ofen. Generell kannst Du bei einem Standherd ein Fassungsvermögen von um die 70 Liter haben. Empfehlenswert für Familien ist ein Fassungsvermögen von mindestens 50 Litern.

Breite

Meist hat ein Standherd eine Breite von 50 cm oder 60 cm. Besonders für große Küchen kann er jedoch auch bis zu etwa 110 cm breit werden.

Höhe

Standardmäßig ist ein Standherd etwa zwischen 85 cm und 95 cm hoch. Dies ist meist auch die Höhe für Küchenschränke. Oft kannst Du die Höhe an Deine Küchenzeile anpassen, indem Du die Füße etwas verstellst.

Tiefe

Ein Standherd ist fast immer 60 cm tief, in seltenen Fällen bis zu 61,8 cm. Dies ist den gebräuchlichen Küchenzeilen angepasst.

Gewicht

Das Gewicht eines Standherds beträgt etwa 30 bis 60 kg Beheizung des Backofens. Im besten Fall sollte der Backofen unter dem Herd sowohl die Möglichkeit für Oberhitze und Unterhitze als auch Heißluft und Umluft haben. Außerdem gibt es noch Möglichkeiten wie Dörren, Grill und Sanft Garen. Meist erreicht der Ofen eines Standherds eine Temperatur von bis zu 250° C oder sogar 300° C.

Ober- und Unterhitze

Diese Funktion dient dem Braten und Backen, da das Essen von zwei Seiten gewärmt wird. Du kannst die Funktion auch einzeln anschalten.

Umluft

In der Umluft wird die Wärme durch einen Ventilator gleichmäßig im Ofen verteilt. Dadurch verringert sich der Stromverbrauch und die Backzeit. In der Regel sollte die Umluft auf etwa 20° C bis 30° C niedriger als bei der Ober- und Unterhitze gestellt werden.

Heißluft

Der Ofen wird durch heiße Luft von einem Ventilator beheizt. Anders als bei der Umluft-Funktion wird hier sofort die heiße Luft in den Innenraum des Ofens geblasen und Du musst den Ofen nicht vorheizen.

Energieklasse

Die Energieklasse ist von großer Bedeutung, da es die späteren Stromrechnungen beeinflusst. Die Energieklassen reichen von A bis B und können des Weiteren noch mit Pluszeichen ausgezeichnet sein. Die beste Energieklasse, die Du finden kannst ist A+++. Doch alle Klassen, die sich um das A bewegen, sind sehr energiesparsam und deshalb sehr zu empfehlen.

Teleskopauszug

Damit der Rost oder das Blech nicht wackeln, wenn Du diese herausholst, gibt es einen Auszug, mit dem Du dies ganz einfach und sicher tun kannst.

Schublade

Häufig haben Standherde eine Schublade unter dem Ofen. Je nach Größe kannst Du diese mit Deinen Töpfen, Pfannen oder anderen Dingen füllen.

Deckel

Besonders für einen Standherd mit Gas oder Platten, ist es sinnvoll einen Deckel zu haben. So sparst Du noch etwas Platz, da Du diesen auch als Oberfläche für andere Küchenarbeiten benutzen kannst.

Bedienfeld

Moderne Standherde haben ein Display, mit dem Du sowohl den Ofen als auch den Herd bedienen kannst. Es befindet sich häufig zwischen dem Ofen und dem Herd, bei modernen Geräten aber auch auf der Herdplatte.

Dies ist besonders sicherer, wenn Du kleine Kinder hast, die gerne alles anfassen. Dennoch gibt es auch noch sehr viele Standherde, die mit Schaltern bedient werden. Meist hat das Bedienfeld noch eine Uhr um Garzeiten zu bestimmen oder Anzeigen, die aufblinken, wenn der Ofen aufgeheizt ist.

Sicherheit

Du solltest immer beachten, dass Dein Standherd mit einem TÜV und CE-Siegel ausgezeichnet ist. Dies garantiert Dir, dass das Gerät alle Sicherheitsprüfungen bestanden hat. Des Weiteren haben die meisten Standherde heutzutage einen Backofen mit Zweifach- oder Dreifachglas, sodass es keine Verbrennungsgefahr am Fenster gibt.

Wärmeschubladen

Manch ein Standherd hat eine Wärmeschublade, mit der man Speisen warmhalten kann oder Essen auftauen kann. Manche mögen es auch, das Geschirr aufzuwärmen.

Ein weißer, unauffälliger Standherd

Standherde müssen nicht immer einzeln stehen. Hier siehst Du, wie unauffällig ein Standherd in eine Küchenzeile eingegliedert sein kann.

Wie pflegt man einen Standherd?

Um die Lebensdauer Deines Standherds zu verlängern, gilt es, ihn immer ordentlich zu reinigen. Bei verschiedenen Kochfeldern gelten jedoch unterschiedliche Herangehensweisen. Putze das Kochfeld immer im kalten Zustand!

Cerankochfeld und Induktionskochfeld

Reinige dies besonders behutsam. Selbst die kleinsten Kratzer werden sofort sichtbar. Während mit einem weichen Schwamm das meiste oft getan ist, gibt es für hartnäckige Krusten bestimmte Schaber. Oft gibt es auch bestimmte Putzmittel für Ceranplatten, Scheuermilch hilft jedoch auch.

Plattenkochfeld und Gaskochfeld

Da die Platten aus Gusseisen bestehen, kannst Du diese auch mit Edelstahlschwämmen reinigen. Bei Gaskochfeldern solltest Du das Gerüst abnehmen, auf welchem die Töpfe stehen, um überall heranzukommen. Oft reichen normale Putzmittel, Du kannst aber auch Scheuermilch benutzen.

Backofen

Du solltest immer vorsichtig sein, wenn Du den Backofen säuberst. Dafür wird am besten Backofen Spray verwendet und kein normales Putzmittel. Nachdem Du dieses kurz einziehen lässt, kannst Du es wieder behutsam mit dem Schwamm abwischen. Oft gibt es auch Funktionen, mit denen sich der Ofen selbst reinigt. Dafür bräuchtest Du jedoch auch einen Anschluss für Wasser.

Welche Marken stellen qualitative Standherde her?

Hier haben wir für Dich einen kleinen Überblick über die bekanntesten Marken zusammengestellt.

Amica

Amica wurde 1945 in Polen gegründet. Nach seiner Privatisierung fingen sie an, nicht mehr ausschließlich Gasherde zu produzieren, sondern auch Ceranherde.

Siemens

Siemens ist ein Klassiker, wenn es zu Küchengeräten kommt. Design und Technik werden perfekt kombiniert. Die Marke steht für gute Qualität und Fortschritt.

Bosch

Bosch wurde im Jahre 1886 in Stuttgart gegründet. Auch sie sind dafür bekannt, qualitative hochwertige Produkte herzustellen. Des Weiteren setzen sie sich für Entwicklungszusammenarbeit in anderen Ländern ein.

AEG

AEG ist eines der größten deutschen Elektro-Unternehmen. Seit 2004 ist es Teil von Electrolux. Es zählt auch zu eines der innovativsten Marken und die Qualität der Geräte lässt sich spüren.

Gorenje

Gorenje ist ein slowenischer Hersteller für Haushaltsgeräte. Sie stellen eigene Geräte her und sind auch oft Zulieferer von Teilen für andere Marken.

Beko

Die Standherde von BEKO orientieren sich im Vergleich an modernen Komfort und technischen Innovationen. Mit seinen hohen Ansprüchen möchte das Unternehmen auch hohe Anforderungen erfüllen. Die Produkte von BEKO überzeugen vor allem durch ihr gutes Preis-Leistung-Verhältnis.

Exquisit

Exquisit nennt sich selbst den Spezialisten für weiße Ware. Sie stellen Geräte in einem weiten Sortiment her und verkaufen qualitativ gute Ware zum günstigen Verhältnis.

Bauknecht

Bauknecht war einst eines der führenden Hersteller für Haushaltsware und gehört seit 1989 der Whirlpool Cooperation an. Auch diese Marke bietet gute Qualität.

Wo kann man einen Standherd kaufen?

Du kannst Standherde bei Fachhändlern, in Möbelhäusern, in großen Kaufhäusern oder in Geschäften kaufen, die sich auf Küchenmöbel spezialisieren. Dort kannst Du Dich auch persönlich beraten lassen. Typische Läden sind hierbei natürlich Ikea. Aber auch Läden wie Media Markt oder Saturn können Standherde anbieten. Selbst bei Obi oder Neckerman wirst Du fündig.

Für einen besseren Preisvergleich zwischen Modellen eignet sich allerdings das Internet besser. Der Überblick aller Arten von Standherden ist hier deutlich einfacher:

  • Amazon
  • Ebay
  • Otto
  • Saturn
  • Real

Wie viel kostet ein Standherd?

Je nachdem wie tief Du in Du Tasche greifen willst, gibt es unterschiedliche Modelle für Dich. Möchtest Du einen Standherd, der möglichst günstig ist, gibt es Plattenstandherde schon ab etwa 189 Euro, sie können aber auch bis zu 550 Euro kosten.

Ähnlich günstig kannst Du auch Gas-Standherde ab 180 Euro bekommen. Doch aufpassen, diese können sogar bis zu 5.300 Euro teuer werden. Des Weiteren gibt es einen Elektrostandherd mit Ceranfeld schon ab 289 Euro bis etwa 1.080 Euro. Induktionsstandherde gibt es leider nicht ganz so günstig, der Preis fängt meist bei 400 € erst an und kann bis zu etwa 1.050 Euro teuer werden.

Wichtiges Zubehör für die Standherde

Damit Du weißt, wie Deinen Komfort mit dem Standherd erhöhst, erfährst Du hier von all den Dingen, die Du zusätzlich kaufen könntest:

Kochgeschirr

Zu Kochgeschirr gehören Töpfe und Pfannen, aber auch Kellen und Pfannenheber.

Backblech

Oft erscheint das Backblech in einem 3er Set, in den meisten Fällen mit einer Bratform, einer Grillform und einer Backform. Es bestehlt aus verchromten Blech, welches noch dazu eine Antihaftbeschichtung hat und somit einfach zu reinigen ist. Sie hält etwa bis zu 250° C aus.

Backsteine

Backsteine erhältst Du in verschiedenen Formen. Sie speichern die Wärme und geben diese gleichmäßig an die Pizza, den Kuchen oder anderem gebackenen ab. Auch die Flüssigkeiten des Essens nehmen sie durch ihre Poren auf und geben sie wieder ab, sodass beispielsweise das Brot nicht trocken wird.

Elektroherd-Zuleitung

Für einen Elektrostandherd benötigst Du ein Anschlusskabel. Es sollte nicht zu heißen Temperaturen oder Wärmestrahlungen ausgesetzt sein und kann in einem Temperaturbereich von -5° C bis +70° C verlegt werden.

Achtung:
Dieser darf nur von Fachkräften angeschlossen werden!

Glaskeramik-Reinigungsmittel

Für Ceranfelder und Induktionsfelder sind oft Reinigungsmittel nötig. Es entfernt Krusten von der Oberfläche und pflegt das Glas.

Glasschaber

Ebenfalls für glatte Ceranfelder und Induktionsfelder sind Glasschaber für die ausführliche Reinigung nötig. Meist kann man die Klinge einziehen, wenn man ihn nicht mehr benötigt.

Standherd Test-Übersicht: Welche Standherde sind die Besten?

Um den Vergleich von Standherden von einer möglichst objektiven Seite zu erfahren, findest Du in der folgenden Tabelle bekannte Testmagazine. Sie vergleichen Produkte in Optik, Bedienbarkeit, Funktionen und dem Preis-Leistungs-Verhältnis.

TestmagazinStandherd Test vorhanden?Veröffentlichungs-JahrKostenloser ZugangMehr erfahren
Stiftung WarentestNein, noch kein Test vorhanden
Öko TestNein, noch kein Test vorhanden
Konsument.atNein, noch kein Test vorhanden
Ktipp.chNein, noch kein Test vorhanden

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Standherden

Du hast noch Fragen? Hier findest Du häufig gestellte Fragen.

Wann eignet sich ein Standherd?

Wenn Du oft umziehen oder generell nicht ganz so viel für eingebaute Herde und Öfen zahlen möchtest, eignet sich ein Standherd besonders gut. Sie kombinieren Ofen und Herd und sind vergleichsweise günstig, dadurch kann beispielsweise ein Elektroherd jedoch auch nicht dieselbe Energie aufbringen wie bei einem eingebauten Herd.

Welche Arten von Standherden gibt es und wie funktionieren sie?

Es gibt Standherde mit Massekochfeld, Glaskeramikkochfeld, Induktionskochfeld und Gaskochfeld.

Kurz gefasst werden sowohl das Massekochfeld und das Cerankochfeld mit elektrischer Energie und Heizspiralen beheizt. Der Induktionsherd dagegen wird mit elektromagnetischer Energie heiß. Durch die Magnetspulen im Herd fließt Wechselstrom, welche sich mit ebenfalls magnetischen Töpfen und Pfannen aufwärmen. Das Gaskochfeld wird durch Flammen heiß.

Wie lange gilt die Garantie?

Wie bei den meisten elektronischen Küchengeräten haben auch Standherde in der Regel 1 bis 2 Jahre Garantie. Jedoch solltest Du Dich immer zu den entsprechenden Standherden informieren. Die Garantie hängt auch immer davon ab, wie viel Du zu dem Defekt beigetragen hast. Nur wenn es keine offensichtlichen Spuren von Fehlern Deinerseits gibt, gilt die Garantie.

Wie wird ein Standherd angeschlossen?

Wir empfehlen Dir dies von einer Fachkraft machen zu lassen. Oft gibt es jedoch Standherde mit einfachen Steckern für die Steckdose oder Gasflaschen, die man selbst einfach auswechseln kann. Jedoch solltest Du Dich trotzdem immer genauestens die Produktbeilagen anschauen, damit Du ganz risikolos arbeiten kannst.

Schalte die Elektronik mit Deiner Sicherung aus und achte beim Anschließen darauf, dass die Kabel immer im trockenen liegen.

Ist ein Standherd genauso gut wie ein eingebauter Herd?

Dies kommt auf die Art Deines Herds an. Ein Gasherd oder Induktionsherd wird in beiden Fällen gleich gut funktionieren. Bei einem Elektroherd gibt es jedoch Unterschiede, da ein direkt angeschlossener Herd auf eine größere Stromversorgung zurückgreifen kann. Wird der dazugehörige Ofen mit Strom betrieben, können auch hier die Unterschiede bemerkbar werden.

Wie viel kostet eine Lieferung?

Dies findest Du meistens in der jeweiligen Produktbeschreibung heraus. Oft wird der Herd jedoch ohne weitere Kosten geliefert und sofort angeschlossen. Im Durchschnitt belaufen sich extra Kosten auf etwa 40 bis 60 Euro. Je teurer Dein Gerät ist, desto teurer wird meist auch die Lieferung, da Du mehr für eine inbegriffene Versicherung zahlst.

Wie lange hält sich ein Standherd?

Generell wird die Lebensdauer von Herden allgemein auf 15 Jahre geschätzt. Dies gilt für sowohl eingebaute als auch frei-stehende Standherde. Auch zwischen den unterschiedlichen Kochplatten gibt es keinen allzu großen Unterschied. Ein Ceran Herd, Induktionsherd, Gasherd oder Plattenherd hält sich etwa 15 Jahre.

Natürlich hängt die Lebensdauer des Weiteren noch von der Umgangsweise ab. Achte immer darauf, dass der Standherd im Trockenen steht, es nicht allzu kalt wird und Du generell mit Deinen elektronischen Gerät behutsam umgehst und es pflegst.

Sind die Kabel bei einer Lieferung mit inbegriffen?

Leider ist dies sehr oft nicht der Fall. Jedoch können die zusätzlichen Kabel immer nachgekauft werden und relativ einfach anschließen. Natürlich empfehlen wir Dir dies von einem Fachmann machen zu lassen, da es immer Gefahren gibt beim Anschluss elektronischer Waren.

Weiterführende Quellen

* Wir verlinken auf ausgewählte Online-Shops und Partner, von denen wir ggf. eine Vergütung erhalten.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

↑ Zurück zum Beginn ↑